Wer von außerhalb seines Heim-Netzwerks auf seinen Rechner zugreifen möchte, hat bei den Standard-DSL-Anschlüssen ein Problem. Bei der Einwahl ins Internet bekommt der Rechner bzw. Router vom Internet Service Provider (ISP) jedesmal eine andere IP-Adresse. Spätestens nach der Zwangstrennung (nach 24 Stunden) gibt es eine neue IP-Adresse. Ein dauerhafter Zugriff ist daher ohne ständige Änderung der IP-Adresse unmöglich.

Und hier schafft DynDNS Abhilfe. DynDNS steht für Dynamic Domain Name System. Bekanntester Anbieter ist dyndns.org, eine dynamische Domain gibt es hier kostenlos. Das Prinzip ist einfach: ein kleines Programm auf dem Rechner oder der heimische Router meldet die aktuelle IP-Adresse an DynDNS. Dort werden dann die Domainanfragen einfach auf die entsprechende IP-Adresse umgeleitet.

Viele Router haben dies bereits integriert. Dort sind dann nur noch die Zugangsdaten für DynDNS einzugeben und schon funktioniert die Weiterleitung. Kommen wir aber zuerst zur Registrierung bei DynDNS:

Nach Aufruf der Internetseite ist ein beliebiger Domainname (z.B. olli-at-home) einzutragen und die Domainendung auszuwählen (hier dyndns.biz). Der Name unter dem unser Rechner zukünftig zu erreichen ist, wäre demnach ‚http://olli-at-home.dydns.biz‘. Das soll uns aber nur als Beispiel dienen.

dyndns_adress

Ein Klick auf ‚Add‘ führt uns zum nächsten Schritt: der Eingabe unserer Daten zum authentifizieren. Trag hier alle notwendigen Informationen ein und notier dir den Benutzername und das Kennwort. Diese musst du später im Router bzw. im DNS-Programm neben der Internetadresse (‚http://olli-at-home.dydns.biz‘) eingeben. Ein Klick auf ‚Create Account‘ schließt diesen Schritt ab.dyndns_account

Wichtig: Auf jeden Fall eine gültige eMail-Adresse angeben, da DynDNS eine Authentifizierungsmail versendet, um den Account zu aktivieren. Klick auf den Link in der eMail und schon ist die DynDNS-Adresse aktiv.

Und das war es auch schon fast. Die Daten müssen jetzt nur noch im Router bzw. dem Programm auf deinem Rechner eingegeben werden (hier am Beispiel der FritzBox):

Ab jetzt ist dein Netzwerk unter der virtuellen Domain im Internet erreichbar. Denk daher unbedingt an die Sicherheit und schütz deinen Rechner mit einer aktuellen Firewall- und Antiviren-Lösung.