Aufgrund der Resonanz zu meinem Projekt „Eigenbau-NAS“ weiß ich, dass das Thema viele interessiert, die ebenfalls auf der Suche nach eigenen Lösungen sind um ihren Home-Server zu realisieren. Ich will euch daher auf dem Laufenden halten und euch die (vorerst) letzten Hardwareanpassungen nicht vorenthalten.

Mein Selbstbau-NAS läuft nun schon mehrere Monate und ich bin eigentlich sehr zufrieden mit dem bisherigen Ergebnis. Allerdings war es von Anfang an mein Ziel einen NAS zusammenszustellen, der im Leerlauf unter 30 Watt verbraucht. Leider konnte ich dieses Ziel, trotz einiger zwischenzeitlicher Hardwareanpassungen noch nicht realisieren; ich bin aber nah dran.

Auf der Suche nach den letzten Watt Einsparpotenzial meines NAS habe ich nun eine meiner beiden 3,5″-Festplatten getauscht. Bisher war im Software-Raid-0-Verbund eine Western Digital 2TB Caviar Green und eine Hitachi Deskstar 2 TB verbaut. Dieser Verbund lief zwar problemlos, aber die Hitachi-Platte war doch – im Vergleich zur WD – recht laut im Zugriff und wurde extrem heiß. Gerade bei den Außentemperaturen machte mir das doch Sorgen. Die WD-Platte dagegen läuft sehr leise und wird nur handwarm.

Als nun bei ebay WOW! eine externe Festplatte für 99 € verkauft wurde, die eben jene von mir bereits verbaute WD 2TB Caviar Green beinhaltete, habe ich zugeschlagen. Ein klasse Preis.

Nachdem ich den Inhalt meines Raids gesichert habe, habe ich die Festplatten (WD für Hitachi) getauscht, den Raid neu aufgebaut und die gesicherten Daten zurückgespielt.

Ergebnis: Der Unterschied im Stromverbrauch zwischen der Caviar Green von Western Digital und der Hitachi liegt bei ungefähr 3 Watt im Leerlauf und 5 Watt bei Last zugunsten der WD. Das bestätigt dass, was ich auch schon vorher in entsprechenden Tests gelesen habe. Die Western Digital trägt also den Zusatz Green nicht zu Unrecht.

Der Stromverbrauch stellt sich aktuell wie folgt dar:

  • Aus 1,1W
  • Standby (S5) 1,8W
  • Idle 30W
  • Last 35W
  • bei Ruhezustand der Festplatten 20W

Wie ihr seht, bin ich wirklich nur knapp über den angepeilten 30W im Leerlauf. Weiteres Einparpotenzial sehe ich leider aktuell nicht. Ich hoffe Intel wird bei einem der nächsten Bios-Updates mal die Funktion zur Deaktivierung der Onboard-Grafik implementieren. Das Deaktivieren sollte noch ein paar Watt einsparen.

Ich denke, dass das erst einmal die letzte Hardware-Anpassung war. Aktuell sind nun folgende Komponenten verbaut:

  • Intel Desktop Board D510MO Mini-ITX Atom D510 (inklusive Atom 2-Kern Prozessor)
  • Netzteil PicoPSU 60w
  • 1 x 2GB Arbeitsspeicher
  • 1 x 2,5″-HD Western Digital 500 GB
  • 2 x 3,5″-HD Western Digital Caviar Green je 2TB als (Software) Raid-0

Als Software kommt zum Einsatz:

  • Windows Vista Business 64-Bit
  • Twonky Media Server 5.1.6

Einige werden jetzt sicher die Hände über dem Kopf zusammen schlagen und sich fragen: wie kann der den Vista für einen NAS nutzen. Ganz einfach: Ich bin mit Windows groß geworden und Vista war für mich nie so schlecht, wie es von vielen gemacht wurde. Seit dem Servicepack 1 ist es auch von der Geschwindigkeit her absolut top. Außerdem hatte ich hier noch eine ungenutzte Lizenz herumliegen. Da fiel die Entscheidung für Vista natürlich leicht.

Und bisher bin ich in meiner Meinung bestätigt worden. Vista läuft schnell und zuverlässig. Keine Abstürze, die Hardware reagiert so wie sie soll. Von daher kann ich Vista als kostengünstiges Betriebssystem, auch für einen NAS, uneingeschränkt empfehlen.

Hier noch ein paar Bilder vom Innenleben: