In den Einstellungen von WordPress kann jeder Blogautor für sich entscheiden, ob er Ping- und Trackbacks auf seine Artikel zulässt. Die Standardeinstellung unter dem Punkt Diskussion gilt dabei als Vorgabewert für alle neuen Artikel.

Ein mir bekannter Blogautor (Hallo Mark!) betreibt seit ein paar Jahren seinen WordPress-Blog. Bisher hat er sich nie für Ping- und Trackbacks interessiert und folglich diese auch nicht erlaubt. Nun möchte er aber nachträglich für alle Artikel Ping- und Trackbacks aktivieren.

Nun hätte er natürlich jeden einzelnen Artikel manuell bearbeiten können und den entsprechenden Haken setzen können; ich hatte aber einen besseren Tipp für ihn:

Wie immer, wenn mehrere Datensätze geändert werden sollen, bietet es sich an, dies über eine Aktualisierungsabfrage auf die Datenbank zu lösen. Dazu muss man natürlich zunächst wissen, welche Tabelle(n) und welche(s) Feld(er) betroffen sind und wie die genauen Bezeichnungen lauten. In diesem Fall versteckt sich der Status für das Erlauben von Ping- und Trackbacks in der Datenbanktabelle wp_posts als Datenbankfeld ping_status. Darüber hinaus brauchen wir noch das Feld post_tpye, da wir Ping- und Trackbacks nur für Artikel zulassen wollen und wir benötigen das Feld post_status, um nur die Artikel zu ändern, die veröffentlicht wurden.

Daraus basteln wir uns folgende Abfrage:

UPDATE wp_posts SET ping_status = 'open' WHERE post_type = 'post' AND post_status = 'publish';

Um die Abfrage nun auf die Datenbank loszulassen, meldet euch in phpMyAdmin an, wählt eure Datenbank aus und klickt in der oberen Symbolleiste auf SQL. Es erscheint folgendes Abfragefenster.

Gebt hier den oben aufgeführten Code ein und klickt unten auf OK um die Abfrage auszuführen. Damit habt ihr nun bei allen veröffentlichten Artikeln den Status von Ping- und Trackbacks auf erlaubt gesetzt.

Macht aber vor dem Ausführen der Abfrage auf jeden Fall ein Backup der Datenbank. Wie? Guckst du hier.

Erklärung von Ping- und Trackbacks (Quelle Wikipedia):

Pingback ist eine Methode, die es Web-Autoren erlaubt, mittels eines XML-RPC eine Benachrichtigung anzufordern, sobald jemand ihre Dokumente oder Seiten verlinkt. Dies erlaubt den Autoren nachzuverfolgen, wer auf ihre Seiten verweist oder Teile davon zitiert.

Als Trackback wird eine Funktion bezeichnet, mit der Blogs Informationen über Backlinks in Form von Reaktionen bzw. Kommentaren durch einen automatischen Benachrichtigungsdienst untereinander austauschen können.