In diesem Artikel habe ich eine Möglichkeit aufgezeigt, einen aufgenommenen DVB-S-Stream zu schneiden. Dabei wird der Ursprungsdatenstrom unverändert mit sämtlichen Bestandteilen (Video, Audio, Teletext etc.) geschnitten und zu einer mpg-Datei umgewandelt. Dies stellt die aus meiner Sicht einfachste Möglichkeit dar, aufgenommene Filme, Serien, Dokumentationen oder was auch immer, qualitativ hochwertig zu archivieren.

Ich möchte in diesem Artikel zeigen, wie ihr einen aufgenommenen DVB-S-Stream weiterverarbeiten könnt.

Möchtet ihr aus dem Stream einzelne Inhalte „herauslöschen“, oder eure Aufnahme DVD-konform auf einem Rohling archivieren, kommt ihr um ein paar weitere Schritte nicht herum. Vielleicht ist euch der Begriff Muxen oder Demuxen schon mal begegnet. Dabei handelt es sich um die Kurzform für Multiplexen oder Demultiplexen. Hinter diesen hochtrabenden Begriffen steckt nichts weiter wie das Aufteilen des Ursprungsstreams (demuxen) in seine Bestandteile, wie Audio und Video, und das Zusammenfügen von Audio und Video in eine Datei (muxen).

Was brauchen wir

Folgende kostenlose Programme werden benötigt:

Stream in seine Einzelteile zerlegen

Um den Stream weiterverarbeiten zu können, ist es zunächst einmal notwendig ihn in seine Einzelteile zu zerlegen. Das sogenannte Demuxen erledigt Project X für uns. Im bereits erwähnten Artikel habe ich ausführlich beschrieben, wie wir mit Project X Schnittmarken setzen. Sucht also den Anfang, Werbeunterbrechungen sowie das Ende und setzt jeweils eine Schnittmarke. Nun klickt ihr auf den Button Anpassen und setzt anschließend den Haken bei der Aktion demultiplex.

Startet nun die Verarbeitung. Als Ergebnis bekommt ihr die in die Einzelteile zerlegten Bestandteile des Streams (Video als m2v, Stereo-Audio als mp2, Digital-Audio als ac3).

Entscheidet euch nun, welche ihr davon behalten wollt. Den Rest löscht ihr. Bei mehreren Tonspuren weiß man natürlich nicht, welche nun die Richtige ist. Die mp2-Dateien lassen sich mit einem Audio-Programm (z.B. VLC oder WMP) problemlos abspielen. So könnt ihr deutsche Tonspuren von der Original-Tonspur leicht separieren.

Bereit für die DVD

Damit haben wir auch schon die Voraussetzung geschaffen, um eine DVD zu erstellen. Startet euer DVD-Authoring-Programm und fügt die eben demuxten Dateien in die Zusammenstellung und startet den Verarbeitungsprozess. Anschließend brennt ihr das Ergebnis (Ordner Audio_TS und Video_TS) auf einen Rohling. Fertig ist die formgerechte DVD, die ihr mit eurem DVD-Player abspielen könnt.

Stream wieder zusammenfügen

Wollt ihr keine DVD erstellen, sondern den Film, die Serie oder was auch immer ihr aufgenommen habt, lieber auf der Festplatte archivieren, müsst ihr nun die Einzelteile wieder zusammenfügen. In meinem Beispielfilm „The International“ möchte ich lediglich den Film (m2v) sowie die Digital-Tonspur (ac3) behalten und auf die beiden Stereo-Tonspuren (mp2) verzichten.

Dazu starte ich den tsMuxeR und füge über Add in der Registerkarte Input die Dateien hinzu.

Bei den General track options habt ihr nun noch die Möglichkeit bei der/den Audio-Tonspur/en die Sprache einzustellen. Klickt dazu die Audiospur an und wählt aus der Dropdown-Liste die entsprechende Sprache.

Unter Output wird euch ein Dateiname mit der Dateieindung .ts (Transport-Stream) vorgeschlagen. Diesen könnt ihr so belassen. Start muxing beginnt dann das Multiplexen. Ergebnis ist die unter Output eingetragene TS-Datei. Diese Datei könnt ihr auf dem PC oder auch über UPnP abspielen. Sollten Probleme auftreten, so dass die TS-Datei nicht abgespielt wird, könnt ihr mit Project X den Transport-Stream umwandeln und eine mpg-Datei (zu mp2) erstellen (s. hier).