Das iPad ist schon ein Alleskönner: Musik hören, surfen oder ein Spielchen zwischendurch, das iPad ist der richtige Begleiter. Es gibt unglaublich viele Apps, die einem den Alltag versüßen und erleichtern.

Vorstellen möchte ich heute ein äußert nützliches und zudem noch kostenloses App mit dem Namen Remote Desktop Lite. Diese App macht es möglich über eine Remote Desktop Connection den Windows Rechner fernzusteuern. Und das nicht nur im lokalen Netz, sondern auch über das Internet.

Windows Einrichtung

Fangen wir mit der Windows Einrichtung an. Standardmäßig ist die Remote Desktop Konnektivität von Windows abgeschaltet. Es gilt also diese zunächst zu aktivieren. Ruft in der Systemsteuerung das Element System auf und wählt Remoteeinstellungen auf der linken Seite. Nehmt folgende Einstellungen vor:

Hinweis: Nicht alle Windows Vista oder Windows 7 Editionen unterstützen die Remote Desktop Konnektivität.

iPad Einrichtung

Ganz viel gibt es dazu nicht zu sagen. Ladet euch die App aus dem Store herunter. Unter diesem Link gibt es weitere Informationen.

Nun braucht ihr noch die IP-Adresse oder den Hostnamen eures Windows-Rechners.

Nach dem Start müsst ihr einmalig eine Connection für euren Rechner anlegen.

Geht auf Configure und dann New…. Tragt die IP oder den Hostnamen eures Rechners sowie Benutzername und Kennwort ein. Es bietet sich noch an, die Tastatur auf deutsch umzustellen. Eventuell passt ihr auch noch die Auflösung an (1024 x 768 Pixel).

Speichert die Connection und wechselt zu Connect. Klickt nun die eben erstellte Connection an und schon seht ihr euren Windows Desktop.

Für mich ist die Lite Version absolut ausreichend. Es gibt noch eine Vollversion, die mit 5,99 € zu Buche schlägt. Diese hat gegenüber der Lite Version einige Vorzüge. So lassen sich beispielsweise bis zu 20 Connections speichern. Wer also viele Recher mit dem iPad verwalten will, für den dürfte die Vollversion interessant sein.

Internetzugriff auf meinen Windows-Rechner? So geht’s

Zunächst bietet es sich an, eine DynDNS Adresse einzurichten. Wie, das habe ich in diesem Artikel beschrieben. Ansonsten müsst ihr bei jedem Zugriff auf euer Netzwerk die dynamische IP-Adresse, die euer Internet Provider euch zugeteilt hat, ermitteln. Mit einer DynDNS Adresse erledigt euer Router diese Aufgabe und ihr seid immer über euren virtuellen Domainnamen erreichbar.

Damit die Anfrage der Remote Desktop Connection nun auch bei eurem Rechner ankommt, muss eine Port-Weiterleitung in eurem Router eingetragen werden. Anhand der FritzBox zeige ich, wie das funktioniert. Im Webinterface der FritzBox ruft ihr Einstellungen auf. Nun wählt ihr Internet und dann den Punkt Freigaben. Klickt auf den Button Neue Portfreigabe.

Wählt MS Remotedesktop und gebt die IP-Adresse eures Rechners an. OK speichert die Freigabe. Nun steht dem Zugriff über das Internet nichts mehr im Wege.

Für den Internetzugriff habe ich eine zweite Connection angelegt. Die Daten sind identisch mit dem, was ich bereits oben beschrieben habe. Einzig bei PC Adress tragt ihr nicht die IP-Adresse oder den Hostnamen eures Rechners ein, sondern eure virtuelle Domain bzw. die dynamische IP-Adresse eures Internet Providers.

Aber Achtung

Denkt daran, dass durch die Router-Freigabe auch andere Personen auf euren Rechner über diesen Port zugreifen können. Sichert euren Rechner daher unbedingt mit einem sicheren Passwort ab. Wer ganz sicher gehen will, schaltet die Freigabe nur temporär frei und nach dem Fernzugriff wieder ab. Wie die FritzBox über das Internet gesteuert werden kann, habe ich in diesem Artikel beschrieben.