Ist schon etwas her, als ich zuletzt von meinem Projekt „Selbstbau-NAS“ berichtet habe. In der Zwischenzeit gab es immer mal wieder kleinere Hardwareänderungen, teils bedingt durch Festplattenausfälle bzw. drohende Festplattenschäden.

Kurz vor Weihnachten gab es eine grundlegende Hardwareüberarbeitung mit neuem Mainboard, Arbeitsspeicher und Festplatten. Damit ist nun die gesamte Hardware einmal durchgetauscht, die ich zu Beginn des Projektes verbaut hatte.

Wer das Projekt von Beginn an verfolgt hat, weiß, dass es mein Ziel war, einen leistungsfähigen 24/7-NAS zu bauen, der im Leerlauf weniger als 30 Watt verbraucht. Mit der bisherigen Hardware habe ich das Ziel bereits knapp erfüllt, mit den jetzigen Hardwareanpassungen habe ich die angepeilten 30 Watt weit hinter mir gelassen. Aber dazu gleich mehr.

Im Inneren werkeln nun:

  • ASRock E350M1
  • 2GB Ram DDR3-1333Mhz
  • 1 x Western Digital 1TB (2,5″)
  • 2 x Western Digital Red 3TB (3,5″)
  • PicoPSU-60
  • Windows 7 Professional 64Bit

NAS Innenansicht

Ich hatte schon länger mit dem Austausch des Mainboards und einem Wechsel von Intel zu AMD geliebäugelt, da das Intel-Board lediglich zwei SATA-Ports bereitstellte und ich dadurch einen zusätzlichen PCI-Controller verbauen musste. Auch war die gefühlte Geschwindigkeit des Intel-Boards doch eher mäßig.

Nachdem ich vor kurzem ein gutes Angebot für das ASRock E350M1 entdeckt hatte (43 €), habe ich zugeschlagen. Den standardmäßig verbauten aktiven Lüfter habe ich gegen einen passiven von Zalman, den ich noch im Bastelkasten gefunden habe, getauscht.

Das Board bekommt von mir auf jeden Fall eine klare Kaufempfehlung. Mit dem Passivkühler ist es geräuschlos und beeindruckend leistungsfähig; kein Vergleich zum bisherigen Intel-Board. Die Datendurchsätze bei Kopiervorgängen im Netzwerk sind deutlich gestiegen, das gefühlte Arbeitstempo unter Windows hat ebenfalls spürbar zugelegt.

Neben dem Mainboard hatte ich auch schon seit längerer Zeit Western Digital Red-Festplatten ins Auge gefasst. Das sind eigens für den Dauerbetrieb ausgelegte Festplatten mit besonders geringem Stromverbrauch. Vor ein paar Wochen habe ich ein sehr nettes Angebot entdeckt: WD Red 3TB für 99,90 €. Sofort zugeschlagen und 2 Stück bestellt.

Da, bedingt durch den Mainboardwechsel, ohnehin eine Neuinstallation des Betriebssystems anstand, habe ich dies zum Anlass genommen von Windows Vista auf Windows 7 upzugraden.

So, zum Schluss noch das wichtigste, der Stromverbrauch:

  • Aus: 0,9W
  • Windows Leerlauf: ~23W
  • Windows Leerlauf (Festplatten im Stromsparmodus): ~18W
  • Windows Volllast (Stresstest): 34,7W

Dass sich der NAS im Leerlauf (alle Festplatten laufen) lediglich 23 Watt genehmigt, hat mich dann doch positiv überrascht. Durch das AMD-Mainboard und die zwei neuen Festplatten konnte ich den Strombedarf um etwa 7 Watt senken.

Im Zuge der Neuinstallation habe ich mir auch intensiv Gedanken zu einer automatisierten Backup-Lösung für die Sicherung auf einen zweiten Rechner gemacht und habe eine für mich perfekte Lösung gefunden. In den nächsten Tagen werde ich darüber berichten. Also seid gespannt und bleibt dran.